Der ineffizienteste Cooldown

Ich hatte die Probe fertig poliert und schritt mit Laborbuch und Probenbehälter durch die Flure des LRSM. Schließlich wollten wir ja die PPMS möglichst bald runterkühlen und meine Meßreihe beginnen. Mein letztes Jahr im College hatte gerade begonnen und diese Messungen sollten die Basis für meine freiwillige Senior Honors Thesis legen.

Als ich am Sekretariat vorbeikam, wunderte ich mich, warum so viele Leute vormittags denn einen Film auf einem Fernseher guckten. Und dann noch irgend so einen Katastrophenfilm. Mussten die nicht auch arbeiten wie ich? Nach dem ich schon ein paar Schritte am Sekretariat vorbei war, hielt ich inne. Komisch. Vielleicht mal nachschauen, warum alle da rumstanden. Also stellte ich mich in den Türrahmen und blickte genauer auf den Fernseher. Das war kein Film. Das waren Nachrichten. Live.

Keine Ahnung, wie lange ich im Türrahmen stand. Irgendwann hatte ich Walnut Street wieder überquert und war zurück in unserem Labor in DRL. Probe und Laborbuch abgelegt, sofort rauf zum Büro von Jay. Er wusste es auch schon und war frenetisch damit beschäftigt, seine Freunde in New York telefonisch zu erreichen. Er war in der Nähe aufgewachsen.

Ich ging zurück in unser kleines Büro und setzte mich an den Rechner. Zeit vertreiben, eventuell etwas rausfinden. Das Internet funktionierte eher leidlich. Irgendwann kam Jay runter. Was machen wir jetzt? Erstmal etwas zu Mittag essen, irgendwie im Kopf klar werden. Steve, der Doktorand, hatte nach dem wirklich anstregenden Sommer im Labor eine Woche frei, also waren es nur Jay und ich. Wir saßen am Tisch bei den Food Trucks und diskutierten. Was war sicher? Das vierte Flugzeug über Pennsylvania. War Philly das Ziel? In einen Zug steigen und aufs Land rausfahren? Oder weitermachen?

Zurück im Labor. PPMS runterkühlen. NPR hören. Fragen über Fragen. Keine Antworten. Gegenseitige Ermahnungen zur Geduld. Es würde Wochen oder Monate dauern, bis wir Antworten auf diese Fragen kriegen, hörte ich mich sagen.

Nie zuvor und danach nie wieder haben wir so viel flüssiges Helium verbraucht, um die PPMS runterzukühlen, wie an diesem Tag.

Es war der ineffizienteste Cooldown.

Advertisements

One thought on “Der ineffizienteste Cooldown

  1. Pingback: Sonntags aus der Sommerpause: OPENart 2016 | Sammy sagt …

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s